Canada travel guide: basic information





Heute geht es mit dem ersten Teil meiner Travelguides über Kanada los!

Zusammengefasst:

Reisezeitraum: 08.06.2015 – 06.07.2015
Strecke: Vancouver – Vancouver Island – Banff – Calgary – Waterton – New York
Kosten insgesamt: 2800 Euro

Time of travel: 8/6/2015 – 6/7/2015
Route: Vancouver – Vancouver Island – Banff – Calgary – Waterton – New York
Needed budget: 2800 euros




Die Entscheidung:
Warum habe ich mich überhaupt dazu entsschlossen, vier Wochen nach Kanada zu gehen? Aaaalso, etwas längere Geschichte. Die (internettaugliche) Kurzfassung: Eigentlich wollte ich nach meinem Abitur für ein halbes Jahr mit einer Freundin nach Neuseeland und dort Work & Travel machen. Dann gab es allerdings ein paar Probleme mit ihren Eltern und wir sind auf Kanada umgestiegen – ist auch super, dachte ich mir. Der Flug wurde gebucht, ich habe mir Reiseführer zugelegt und im Internet quasi jede Seite über Kanada gelesen. Und dann wollte meine Freundin Anfang Mai auf einmal nicht mehr mit. Details über eine endende Freundschaft sollten nicht im Internet breitgetreten werden, aber sagen wir es mal so: Nett war es definitiv nicht von ihr.
Da stand ich jetzt also, hatte zwei gebuchte Flüge, ein Hotel in New York und dachte mir: „Hey, toll! Jetzt stehe ich alleine da, obwohl ich eigentlich gerade durch Neuseeland fahren und mir Mount Doom anschauen könnte!“ Aber – jetzt einfach alles absagen und daheim bleiben? Nein danke! Also habe ich kurzerhand beschlossen, alleine zu fliegen und es war die beste Entscheidung überhaupt!

The decision: why did I decide to travel Canada alone for four weeks? Well, long story short: I actually wanted to go to New Zealand with a friend for at least half a year after I graduated from school. But her parents weren’t that pleased with our plans and so we chose Canada as a destination. Flights were booked, travel guides bought and I was really looking forward to the trip – and then my friend didn’t want to come with me anymore. Great. But staying at home? Cancelling all my plans? No, definitely not! I decided to fly nevertheless and it was the best thing I could’ve done!



Flug:
Meinen Hinflug habe ich relativ früh im November über Lufthansa gebucht, also etwa sieben Monate im Voraus. Über Expedia.de gab es ein richtig gutes Kombiangebot: Hinflug nach Vancouver, Rückflug von New York und dort noch drei Tage im Hotel Pennsylvania für insgesamt 1030,00 Euro. Da kann man nicht meckern, oder? Dazu kam dann nochmal ein Inlandsflug von Victoria nach Calgary für 50,00 (!) Euro – AirMiles sei Dank! Schlussendlich gab es noch den Zwischenflug von Calgary nach New York am Ende der Reise. Den habe ich eher spät von zuhause aus gebucht und er hat mich 250,00 Euro gekostet. Ich bin also recht günstig geflogen und war da definitiv seeehr froh drüber!

Getting there: I chose Lufthansa as the airline to fly with and got a really good bargain! I think it was because I booked so far in advance (7 months). Flying from Frankfurt to Vancouver and from New York back home only cost me 1030,00 euros and also included a three night stay in the Pennsylvania Hotel in N.Y – that’s awesome, isn’t it? Furthermore I bought a flight from Victoria to Calgary for 50,00 euros (thanks, AirMiles!) and one from Calgary to New York for 250,00 euros.



 

Unterkünfte:
Da habe ich alles querbeet einmal durchgemacht. Die ersten Nächte in Vancouver habe ich in einem Hostel verbracht, ebenso die Woche in Banff. Ich war vorher doch etwas skeptisch, weil man über diese Art von Unterkunft ja nicht unbedingt sooo viel Gutes hört und wurde dann positiv überrascht. Da ich irgendwann mal eine Mitgliedschaft im Deutschen Jugenherrbergswerk abgeschlossen hatte und diese zu Hostelling International gehören, gab es in Kanada immer 10% Rabatt. Fand ich natürlich toll, denn Geld sparen ist schließlich immer schön! Die Hostels waren durchweg sehr sauber und das Personal hilfsbereit und freundlich. Auch mit meinen Mitbewohnern hatte ich großes Glück und habe mich richtig gut mit ihnen verstanden – so muss das laufen, yay! Auf Vancouver Island habe ich mich bei einer alten Freundin meiner Mutter einquartiert, die ich vorher noch nie gesehen hatte. Da hatte ich auch etwas Bammel, aber Renate war unglaublich nett und (es gibt da einfach kein anderes Wort dafür) verdammt cool. In dieser Woche habe ich also nichts für eine Unterkunft zahlen müssen und war ziemlich happy!
Nach Banff kam meine Mutter relativ spontan für 1 Woche und wir haben einen kleinen Roadtrip gemacht und jede Nacht woanders geschlafen. Während dieser Zeit haben wir alles einmal durchgemacht – Hotel, Ferienwohnung, Motel und Bed and Breakfast. In Kanada ist es definitiv kein Problem, sich erst am Abend eine Unterkunft zu suchen, in den Städten gibt es davon genug!
Preislich hat das alles natürlich ziemlich geschwankt. Für die Hostels habe ich im Durchschnitt für eine Nacht 35 – 45 Dollar gezahlt, das kam immer ganz auf Größe und Art des Zimmers an. Motel, Ferienwohnung und Bed and Breakfast lagen dann für ein Doppelzimmer bei knapp 100 Dollar. Am teuersten war das Hotel in Calgary – aber wir dachten uns, dass wir uns zumindest eine Nacht mal so richtig was gönnen könnten!



 

Accomodation: Well, I tried nearly every possible kind of accommodation during my trip! In Vancouver and Banff I stayed in a hostel which was a great experience. I got to learn lots of new people and was positively surprised of how clean and well-equipped the rooms were. On Vancouver Island I visited an old friend of my mum and was glad to be able to sleep there without having to spend money, yay! After Banff I made a little roadtrip with my mum and we mostly stayed in motels and bed and breakfasts. Of course the prices varied, hostels were the cheapest accommodation (35-40 dollar per night) and for everything else we approximately paid 100 dollar for a double room.



Verpflegung:
Essen kann man in Kanada auf jeden Fall richtig richtig gut, auch wenn meine Auswahl vielleicht nicht unbedingt die abwechslungsreichste war. Deswegen gab es fast immer entweder French Toast, Granola, Bagel, Eis oder Burger – an guten Tagen auch einfach alles davon. Verhungern muss man definitiv nicht, denn wirklich überall gibt es haufenweise Cafés, Restaurants und Imbisse. Woran man definitiv auch nicht vorbeigehen kann, sind die zahlreichen Eisdielen – ich habe ungelogen noch nie so geniale Sorten gesehen! Whisky Hazelnut, Butterscotch Cream, Butter Pecan und Salted Caramel klingen nicht nur absolut gigantisch, sondern schmecken auch so!
Sehr gut gefallen hat mir auch, dass die Kanadier sehr viel Wert auf vollwertiges Essen legen. Es gibt viel Bio zu kaufen und auch in den Restaurants findet man erfreulich viele gesunde Alternativen. Die Preise sind auch in Ordnung, für einen Burger mit Süßkartoffelpommes habe ich im Schnitt ungefähr 14 Dollar gezahlt, für ein richtig gutes und reichhaltiges Frühstück um die 10 Dollar. Nur das Eis fällt hier etwas aus der Reihe und ist mit knapp 7 Dollar für zwei Kugeln eeeetwas überteuert. Pro Tag habe ich ungefähr 30 – 40 Dollar für Essen und Trinken ausgegeben, obwohl man dazu sagen muss, dass ich auch nicht unbedingt sparsam war und mir alles gegönnt habe, worauf ich Lust hatte. Da kann man sicher noch einiges einsparen und wesentlich weniger Geld ausgeben! Auch noch zu beachten ist, dass die Preise auf den Speisekarten so gut wie immer ohne Tax sind. Das heißt, es kommen am Ende nochmal 12-15% dazu, außerdem natürlich noch das Trinkgeld für die Bedienung. Das summiert sich schnell, deswegen muss man da etwas aufpassen.


[wc_row][wc_column size="one-third" position="first"]



[/wc_column][wc_column size="one-third"]



[/wc_column][wc_column size="one-third" position="last"]



[/wc_column][/wc_row]


So, das war also der erste Teil meiner Travelguides. Hier ging es hauptsächlich um grundlegende Dinge, in den weiteren Posts folgen dann detaillierte Berichte über meine verschiedenen Reiseziele! Mit Vancouver geht es los – seid gespannt!

Food: I especially fell in love with the large variety of food in Canada! I mostly lived on bagels, French toast, granola, ice cream or burgers – not exactly what you might call a healthy diet, but hey, I was on vacation! In comparison with Germany the prices are slightly higher, for example I paid 24 dollar for a chicken burger with sweet potato fries and approximately 10 dollar for a good breakfast. Only ice cream was really expensive – almost 7 dollar for two scoops!



Kommentare

  1. cool :) ich bin schon echt gespannt auf deine Reiseberichte
    so eine Kanda Reise ist auch ein kleiner Traum von mir, da kann ich Tipps gut gebrauchen
    lg

    AntwortenLöschen
  2. Ein sehr schöner Beitrag! Meine Schwester möchte nach dem Examen auch nach Kanada. Werde ihr den Link gleich mal schicken. :)

    AntwortenLöschen
  3. Die Landschaft ist einfach der hammer! Vor allem die beiden Fotos über "Verpflegung" gefallen mir unglaublich gut

    AntwortenLöschen
  4. Die Bilder sind toll geworden. Besonders das Letzte ist sehr beeindruckend. Ich finde es toll, dass du über deine Reise schreibst. Ich liebe solche Berichte und die Fotos dazu.

    Nerique

    AntwortenLöschen
  5. oh schön. ich hab ein halbes jahr in BC gelebt :) bin auf deine berichte gespannt.

    AntwortenLöschen
  6. Wow, die Bilder sind wunderschön!! Kanada steht auch echt ganz weit oben auf meiner Must-See Liste und dein Bericht macht noch viel mehr Lust darauf. Find es übrigens klasse, dass du die Reise auch alleine durchgezogen hast! Anscheinend hat es dir ja auch super gefallen, wenn du jetzt auch noch für ein Auslandssemester dorthin möchtest? :)

    Das mit deinem Studium klingt auch super interessant, bin ja gespannt ob es hier auf dem Blog auch mal was dazu zu lesen gibt. Und klar, komm mich dann gerne mal in München besuchen, das wär klasse! Ansonsten komm ich auch gerne mit nach Kanada :D

    AntwortenLöschen
  7. ich liebe deine travel guides so sehr! da bekomm ich immer gleich fernweh und hab lust alles zu packen und los zu fahren/fliegen!
    und es sieht mega schön aus :)

    AntwortenLöschen
  8. Gerade solche grundlegenden Dinge finde ich sehr interessant und hilfreich! Und ich finds echt super von dir, dass du die Reise dann alleine durchgezogen hast :)

    AntwortenLöschen
  9. Hach sehr interessant! Aber schon krass, dass du auf einmal alleine dagestanden bist. Ist nicht wirklich fair von deiner Freundin (okay, ich kenne natürlich nicht den kompletten Hintergrund, aber wenn du enttäuscht warst, lags an nichts familiäres oder so). Aber wenn es letztendlich so am besten war (du musstest auf keinen Rücksicht nehmen) und dann auch noch deine Mama dazu kam (bestimmt ein Highlight?), dann ist es doch perfekt gewesen :) Dass es so recht günstig war, finde ich echt cool. Gut, in einem Monat 2800€ auszugeben ist schon krass, aber mit rundreisen und jede Nacht woanders schlafen geht das eigentlich.
    Freue mich schon auf den zweiten Teil :)
    <3

    AntwortenLöschen
  10. Ein sehr schöner Reisebericht mit wundervollen Fotos.
    Es ist auf jeden Fall sehr mutig von dir, dass du alleine gefahren bist! Hut ab! Wenn mir eine Freundin kurzfristig absagen würde, wäre meine Lust an der Reise wahrscheinlich ganz schnell verflogen.

    LG Rebecca

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Mara,
    ein sehr interessanter und informativer Artikel, besonders weil ich vor kurzem Kanadaflüge für August gebucht habe. :) Mein Freund und ich wollen für zwei Monate in den Westen.
    Mich würde deshalb noch interessieren, wie du dort bezahlt hast? Hast du viel bar bezahlen können oder mit Kreditkarte? Von Reiseschecks habe ich auch immer mal wieder gelesen, aber ob das wirklich nötig ist? Wäre super, wenn du antwortest! :)
    Ich freu mich schon riesig auf die nächsten Teile des travel guides!!
    Viele Grüße, Svenja

    AntwortenLöschen
  12. Ohh, das wird bestimmt super, Kanada ist so ein schönes Land! :)
    Also, ich habe mir vorher glaube ich knapp 150 – 200 Euro in kanadische Dollar wechseln lassen, aber hauptsächlich habe ich eigentlich mit Kreditkarte gezahlt. Das fand ich um einiges praktischer und angenehmer, vor allem weil man in einigen Shops überhaupt nicht bar zahlen konnte :D
    Habt ihr schon eine genaue Route geplant? :)

    AntwortenLöschen
  13. Bin auch schon ganz aufgeregt! :)
    Okay, hab schon gehört, dass es da oft nur mit Kreditkarte geht. Mich schreckt etwas ab, dass man beim Zahlen mit Kreditkarte immer noch so doofe zusätzliche Kosten abgezogen werden.. :(
    Wir landen in Calgary und fliegen von Vancouver zurück. Wollen auf jeden Fall längere Zeit in die Nationalparks der Rockies und auch nach Vancouver Island, eine genaue Route steht aber noch nicht fest. :)
    Danke übrigens auch für den Tipp mit dem Jugendherbergswerk, werde da vorher auch auf jeden Fall noch Mitglied werden!
    Svenja

    AntwortenLöschen
  14. Hm, also, ich hatte glaube ich keine zusätzlichen Kosten. Oder es war zumindest nicht viel :D
    Und dann macht ihr es quasi genau andersrum als ich :) Bei mir ging es von Vancouver über Vancouver Island und Banff nach Calgary :D Die Rockies lohnen sich echt, die Landschaft dort ist einfach atemberaubend!

    AntwortenLöschen
  15. Ah, okay, dann muss ich mich nochmal genau informieren wegen der Kreditkarte. :)
    Jaa, genau. Umso mehr freu ich mich schon auf die nächsten Guides von dir!
    Viele Grüße und noch einen schönen Sonntag! :)
    Svenja

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Mara,
    du hast eine sehr mutige und gute Entscheidung getroffen und deine Reiseroute klingt fabelhaft :) Muss mir später noch deine anderen Posts durchlesen! ;)
    Ich möchte auch unbedingt einmal nach Kanada, das steht auf meiner Bucketlist und ich träume von den schönen Landschaften :)
    Liebe Grüße, Jean
    http://jean-abovetheclouds.com

    AntwortenLöschen