Ireland travel guide - Doolin




Und schon sind am Ende meines kleinen Travelguides für Irland angekommen! Den letzten Tag unserer Reise verbrachten wir in Doolin, das ein gutes Stück unter Galway an der Westküste der Insel liegt. Nach Letterfrack hat es mir dort am besten gefallen, weil auch hier die Landschaft einfach atemberaubend war. Ich meine, schaut euch die Bilder der Cliffs of Moher an – muss ich da noch mehr sagen?

This is the last post of my travel guide series about Ireland! We spent the final day of our journey in Doolin, a small village at the west coast. After Letterfrack it was my favorite part of our trip because the landscape was mind-blowing – just look at the pictures or do I have to say anything else to convince you?



Unterkunft:
In Doolin haben wir wieder in einem B&B übernachtet, nämlich dem Killilagh House. Für mich definitiv das B&B auf unserer Reise, in dem ich mich am wohlsten gefühlt habe. Das Haus war sehr familiär eingerichtet, die Zimmer sauber und gemütlich und das Frühstück genial (ich sage nur: Selbstgemachtes Bananenbrot!). Wir haben dort auch ziemlich viele Leute kennengelernt, unter anderem einen Koreaner und ein sehr nettes amerikanisches Ehepaar, mit denen wir uns beim Frühstück ewig unterhalten haben. Außerdem war der Besitzer wahnsinnig freundlich, hat uns mit vielen Tipps versorgt, nachmittags Tee gekocht und sich einfach extrem gut um uns gekümmert.

Accomodation: In Doolin we stayed in a B&B again, namely in the Killilagh House. It was definitely the best accommodation of our trip and I really felt at ease there. The rooms were clean, the breakfast great and we met some nice people as well! Moreover the owner was very kind, friendly and gave us lots of tips and advice!



Cliffs of Moher:
Im Ernst, auf Bildern kommt diese geniale Aussicht einfach nicht richtig rüber. Genauso wenig wie das Gefühl, auf den Klippen zu stehen und diesen riesigen Abgrund vor sich zu haben. Es ist gigantisch, wirklich. Wir kamen gegen Abend dort an und hatten das große Glück, den Sonnenuntergang mitzuerleben, während wir auf den Klippen entlangliefen. Wow wow wow. Eintritt im eigentlichen Sinne kosten die Cliffs of Moher nicht, aber offenbar ist der Parkplatz ziemlich teuer, wenn man mit dem eigenen Auto kommt. Hier ist der Bus also zu empfehlen! Ansonsten ist das ganze natürlich sehr auf Touristen ausgerichtet, es gibt ein Visitor Center mit Souvenirshop und Restaurant, einen begehbaren Aussichtsturm (kostet nochmal Eintritt) und noch einiges anderes. Meiner Meinung nach braucht man das alles aber gar nicht – dieser phänomenale Blick oben auf den Klippen reicht völlig!



Neither can pictures show the breathtaking view on top of the Cliffs of Moher, nor can they convey the feeling of standing in front of this huge abyss. Honestly, it’s gigantic. We arrived there in the afternoon and were lucky to walk along the cliffs during sunset! Fortunately we didn’t have to pay anything because we arrived by bus, but I think you are charged for using the parking lot. There also is a visitor center, souvenir shops, a restaurant and a observation tower, but in my opinion you don’t need this stuff – the phenomenal view from the cliffs is enough!



The Burren:
Und quasi ein weiterer Traum, der wahr geworden ist! Der Burren stand auf meiner Liste von Orten, die ich unbedingt einmal sehen wollte, ganz wie der Connemara National Park ziemlich weit oben. Als wir unsere Reise planten, hatte ich mich von ihm allerdings schon so gut wie verabschiedet, weil man mit dem Bus und unserer Route leider nicht dorthin kommt. Aber – dann kam John, der Besitzer des B&B! In einem Gespräch kamen wir zufällig auf den Burren zu sprechen und er verriet uns, dass die Ausläufer nur ein paar Kilometer hinter Doolin beginnen würden und es eine Art Schleichweg dorthin gäbe. Was wir daraufhin gemacht haben, dürfte klar sein, oder?
Richtig, wir haben alle anderen Pläne über den Haufen geworfen und uns auf den Weg gemacht. Ich meine – DER BURRREN! Nach einem ewig langen und sehr sehr lustigen Marsch über Schafweiden, Irlands typische Steinmauern und unwegsames Gelände haben wir sie dann endlich gefunden! Eine endlose, karge Felslandschaft, mit schnurgeraden Rinnen und nichts als Stein, so weit das Auge reichte. Glaubt mir, ich war einfach nur glücklich!



And another dream that has come true in Ireland: visiting the Burren! The owner of our B&B told us a secret way which led us straight to the beginnings of the Burren. And it was great! An endless, sparse wasteland, dead straight draws and stone as far as the eye can reach!




Und somit wären wir auch schon am Ende angelangt! Nachdem wir Doolin verlassen hatten, haben wir noch eine Nacht in Dublin verbracht und sind dann am nächsten Tag in den Flieger zurück nach Frankfurt Hahn gestiegen. Ich war und bin von Irland jedenfalls schwer begeistert und habe mir fest vorgenommen, es so schnell wie möglich wieder zu besuchen. Diesmal aber mit dem Auto und mindestens drei Tagen in Connemara!



Kommentare

  1. Wow, tolle Bilder!
    Schade, dass es schon vorbei ist :( Aber danke, dass du die Erfahrungen mit uns geteilt hast.
    Und deine Frisur sieht super aus (also da rechts in der Sidebar) *-*

    AntwortenLöschen
  2. Wahnsinn, die Bilder sind schon total schön, aber der Originalanblick muss noch viel besser gewesen sein. ich kenne dein Gefühl, mir ging es nach meiner namibia-Reise genauso. Ich war fast ein bisschen enttäuscht, als ich die Fotos gesichtet habe. Aber man verbindet einfach alle schönen Erinnerungen damit und das ist das Wichtigste.
    Ich wünsche dir noch viele weitere so tolle Erlebnisse!
    Allerliebste Grüße
    Elsa

    PS: Deine neue Frisur gefällt mir :)

    AntwortenLöschen
  3. das sieht so so schön aus! toller post :)

    AntwortenLöschen
  4. atemberaubend, wunderschön!
    liebe grüße!

    AntwortenLöschen
  5. Wow! Das sind so viele schöne Bilder. Ich liebe dieses Land und würde auch super gerne mal dort hin. Einfach traumhaft. Vielen Dank für die tollen Eindrücke!

    Liebe Grüße
    Johanna

    www.fashionstylebyjohanna.com

    AntwortenLöschen
  6. tolle Bilder, dein ganzer Travel Guide ist wirklich gut geworden, wenn ich mal nach Irland komme werde ich bestimmt auf einige deiner Tipps zurückgreifen, auch wenn ich sicher in ein Auto investieren werde
    lg

    AntwortenLöschen
  7. Irland muss landschaftlich wirklich traumhaft sein. ich möchte unbedingt dorthin. toller travelguide und unsagbar schöne Fotos.

    ghost

    AntwortenLöschen
  8. Ich war im Frühjahr in Irland, genauer gesagt in Dublin. Habe auch eine Tagestour zu den Cliffs of Moher gemacht - leider war das Wetter total schlecht! Es war so nebelig, dass ich wirklich GAR NICHTS von den Klippen gesehen habe :( Sehr schade... aber das gibt Anlass für eine erneute Reise auf die grüne Insel :) Ich bin von der Insel auch sehr begeistert.

    AntwortenLöschen