Ireland travel guide - Athlone & Galway


Und weiter geht es mit den Travelguides für Irland. Ich erzähle euch heute ein bisschen was über Athlone und Galway, die nächsten Ziele auf unserer Liste. Nachdem wir zwei wunderbare Tage in Dublin verbracht hatten, sind wir mit Bus Eireann (würgs!) am dritten Morgen in Richtung Athlone aufgebrochen. Da wir nicht wussten, wie es uns zeitlich reichen würde, hatten wir uns zu diesem Zwischenstopp auf unserem Weg an die Westküste entschieden – hätten wir aber mal besser nicht gemacht. Denn Athlone hatte, tja, so ziemlich gar nichts zu bieten. Das Städtchen war klein, hässlich und unglaublich langweilig. Besser wäre es gewesen, den Tag zusätzlich in Connemara zu verbringen, aber im Nachhinein ist man ja bekanntlich immer schlauer! Galway dagegen fanden wir beide grandios! Die Stadt liegt direkt am Meer und hat einen ganz eigenen Charme, der uns sofort verzaubert hat!

Today I’ll tell you something about Athlone and Galway which we visited after leaving Dublin. Athlone was more of a stopover on our way to the west coast and we didn’t like it that much. It was small, ugly and incredibly boring. In contrast, Galway was great! The city is located directly on the coast and has a unique and peculiar charm which bewitched us instantly.



Athlone:
Unterkunft:
Übernachtet haben wir im Arch House Bed & Breakfast, das ich definitiv weiterempfehlen kann. Der Empfang war freundlich und das Zimmer sehr gemütlich eingerichtet. Gezahlt haben wir für eine Nacht 30,00 Euro pro person. Durch die zentrale Lage mitten im Herzen von Athlone waren alle wichtigen (und sehr sporadisch vorhandenen) Ziele leicht zu Fuß zu erreichen. Das Frühstück am Morgen war wieder typisch irisch mit Bacon, verschiedenen Eierspeisen, Porridge und Toast, bot allerdings durch Müsli, Obst und anderes auch etwas für andere Geschmäcker. Einzig mit der Dusche hatten wir etwas zu kämpfen – wer kommt bitte auf den Gedanken, den Anschalter für das Wasser außerhalb des Badezimmer an der Wand zu befestigen?

Accommodation: We chose the Arch House bed & breakfast for our stay and paid 30,00 euro for one night. The B&B is located in near the town center and makes exploring the citiy very easy. Breakfast in the morning was typically Irish: bacon, fried eggs, baked beans, porridge and toast.



To-Do:
Dieser Punkt fällt in Athlone eher kurz aus – viel zu sehen gibt es nämlich nicht. Wir sind gegen Mittag dort angekommen und dann ein wenig durch die Stadt geschlendert. Ganz nett waren der Hafen und die Uferpromenade, an der wir auf einer Bank sitzend den Abend mit Gesprächen über essentielle Dinge wie die Unterschiede zwischen den Buch- und Filmversionen von Harry Potter verbracht haben. Einen Besuch wert ist vielleicht noch das Castle, allerdings sollte man, anders als wir, rechtzeitig dort ankommen, weil es sehr früh schließt.

Essen:
Der einzige Pluspunkt in Athlone war das High Café an der Hauptstraße. Durch einen schmalen Eingang und eine noch engere Treppe gelangt man in das im zweiten Stock gelegene Café und hat dann einen recht netten Ausblick über Athlone. Genial war dort auf jeden Fall das Essen – für Anne gab es Pasta und für mich ein himmlisches Sandwich mit Pute, leicht angegrilltem Ciabattabrötchen, Käse und Pommes. Billig war der originale Preis mit 9,25 Euro zwar nicht gerade, aber wir haben glücklicherweise wieder den Student-Rabatt bekommen und so ein paa Cents gespart.

To do: Well, there isn’t much to see or do in Athlone – the city is very boring due to its small size. We arrived there at noon and strolled a bit through the streets. A nice place to visit is the harbor with its waterside promenade and we sat there during sunset and had some long talks. You may also have a look at Athlone Castle, but be quick, it closes early!

Food: Eating in Athlone was great indeed! By accident we found the High Café on the main street and were really happy about it. Anne chose pasta and I ordered a gigantic sandwich with turkey, a slightly grilled ciabatta bun, cheese and French fries. It wasn’t that cheap (9,25 euro) but definitely worth it!



Galway

Unterkunft:
Früh am nächsten Morgen ging es in strömendem Regen weiter nach Galway. Gebucht hatten wir hier das College Crest House B&B, für das wir 35,00 Euro pro Person zahlten. Wie schon in Athlone und Dublin gab es eine reichhaltige Auswahl beim Frühstück, die Zimmer waren sauber und ebenfalls in recht zentraler Lage, sodass man die Fußgängerzone innerhalb von 5-10 Minuten erreichen konnte.

Accommodation: We left Athlone early the next morning and continued our journey until we reached Galway, a city on the west coast of Ireland. We stayed in the College Crest House B&B and paid 35,00 euro per person for one night. Our room was clean and breakfast was also good, moreover the city center was only a five minute walk away.



To-Do:
In Galway kann man problemlos den Tag verbringen, was vor allem an der schönen Innenstadt liegt. Die Fußgängerzone ist gut ausgebaut und bietet zahlreiche Möglichkeiten zum Stöbern und Bummeln, auch gibt es einige größere Einkaufspassagen. Besonders gut gefallen haben mir die vielen kleinen Gässchen, alten Häuser, Pubs und Läden rund um den Eyre Square. Wer es etwas ruhiger mag, sollte einen Spaziergang am Corrib entlang machen, der sich einmal quer durch die Stadt zieht und an einigen hübschen Stellen vorbeifließt! Galway kann man problemlos zu Fuß erkunden, da alles nah beieinander liegt. Im Tourismusbüro wurde uns auch der Besuch des außerhalb in der Nähe von Oughterard gelegenen Aughnanure Castle empfohlen, das man mit dem Auto gut erreichen kann. Ich hätte es so so gerne gesehen (Lycana!), aber leider war es mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht zu erreichen.

To do: Spending the day in Galway is easy because there is so much to see! The city center is beautiful and there are countless possibilities to go shopping. I really liked the old pubs and shops around Eyre Square. In case you’re looking for something more relaxed, I recommend walking along the Corrib, it’s a nice route.



Essen:
In Galway muss man keine Angst haben, zu verhungern, das garantiere ich euch. Laut unzähligen Meinungen im Internet gibt es bei McDonagh's die besten Fish & Chips an Irlands Westküste und ich bin definitiv bereit, ihnen zuzustimmen! Für 8,50 Euro durften wir uns eine Fischsorte aussuchen (Scholle) und bekamen zudem noch eine riesige Portion selbstgemachte (extrem gute) Pommes.
Und dann kam das Verhängnis – wir entdeckten Gino's. Insgesamt waren wir auf unserer Reise drei Mal in Galway, weil es ein zentraler Knotenpunkt im Liniennetz von Bus Eireann ist und drei Mal konnten wir Gino's nicht widerstehen. Ihr glaubt aber auch echt nicht, was es dort für geniale Sorten gab: Snickers, Chocolate Brownie Fudge, Coconut Cream, Cherry Cheesecake, Nutella Nuts und Raspberry White Chocolate. Mit 3,00 Euro für eine Kugel zwar unverschämt teuer, aber das war uns egal!

Food: People say the fish and chips at McDonagh’s are the best on ireland’s entire west coast and I most likely will have to agree! And then we discovered Gino’s and I was lost completely. Honestly: it was pure food heaven! They had most special and mouthwatering ice cream flavors you can imagine – snickers, chocolate brownie fudge, coconut cream, cherry cheesecake, Nutella nuts and raspberry white chocolate!



Am nächsten Tag ging es mit Citylink weiter nach Letterfrack – warum mir Connemara mein Herz gestohlen hat und ich am liebsten dort geblieben wäre, erzähle ich euch im nächsten Post der Reihe!

Kommentare

  1. wieder einmal wundervolle impressionen, danke dafür!
    liebe gruesse!

    AntwortenLöschen
  2. Richtig schöne Fotos und dir weiterhin viel Spaß in der weiten Welt :)

    AntwortenLöschen