Caipirinha bundt cake




Ende Mai wurde meine Mutter fünfzig Jahre alt und hat ihren Geburtstag natürlich groß gefeiert. Die Zahl macht sie zwar nicht ganz so glücklich, aber eine Party ist schließlich immer gut! Nach wochenlanger Vorbereitung, in der mein Papa zum Beispiel 200 Minischnitzel panieren durfte, war der Abend da und wir haben ihn gebührend zelebriert. Neben erstklassigen Desserts (meine Tante macht die genialsten Zitronenküchlein aller Zeiten!) und einem großen Haufen Salaten durfte schließlich auch das Trinken nicht fehlen! Ich habe mich an meinen geliebten Baileys und PITÚ Cocotida gehalten, aber für die anderen Gäste hatten wir unter anderem noch Hugo im Angebot. Weil der aber anscheinend nicht mehr ganz so hoch im Kurs steht, waren am Ende gefühlte zehn Kilo Limonen übrig – was macht man damit?



Nach einigem Hin und Her habe ich dann beschlossen, sie einfach irgendwie in einen Kuchen zu packen, das geht schließlich immer! Und weil ein Freund zufällig auch noch etwas Cachaca übrig hatte, war klar, was es werden würde: Ein Caipirinhakuchen! Das hatte den entscheidenden Vorteil, dass mittägliches Cocktailschlürfen auf der Terasse mit gleichzeitigem Kuchengenuss völlig legitim war – die Limetten mussten schließlich weg! Im Kuchen habe ich auf den Cachaca verzichtet, aber ich kann mir vorstellen, dass er sich als Zuckergussglasur sehr gut machen würde! Durch den Schmand wird der Kuchen schön saftig, ich liebe das einfach! Eigentlich sollte anstatt weißem Zucker Rohrzucker rein, aber weil ich vor dem Backen mal wieder nicht in unsere (leere) Vorratskammer geschaut hatte, wurde das leider nichts!



Caipirinha und ich, das ist ja sowieso eine eher spezielle Angelegenheit. Bei der WM letztes Jahr waren wir beim Spiel Deutschland vs. Ghana beim Public Viewing in Kaiserslautern auf dem Betzenberg. Und weil sich so ein Spiel mit einem Cocktail immer viel besser überstehen lässt (ich kriege da regelmäßig kleine bis mittelschwere Herzinfarkte), haben wir uns einen Caipirinha gegönnt. Die bestehen ja eigentlich aus Limetten, Cachaca, Eiswürfeln und Rohrzucker – bei meinem Exemplar haben sie aber anscheinend die Eiswürfel komplett durch Alkohol ersetzt. Nach einem einzigen Glas wäre ich da wahrscheinlich irgendwo unter den Sitzen gelegen und hätte vereinzelt noch mit schwacher Stimme „Deutschland“ gegrölt, wenn sich ein Freund nicht erbarmt und den Großteil getrunken hätte. Seitdem stehe ich Caipi immer eeeetwas kritisch gegenüber und mische ihn wenn dann am liebsten selbst!



At the end of May my mum turned fifty years old and of course we celebrated it with a huge and long party! My dad prepared nearly 200 mini schnitzel for it, there were lots of salads and tons of delicious desserts, for example my aunt’s awesome little lemon cakes! And because every great party deserves some freshening drinks as well we offered our guests various cocktails. One of them was Hugo, it’s made of elderflower syrup, sparkling wine and limes. The next day we noticed that there were lots of limes left and I decided to use them for a cake – a caipirinha cake! And it turned out to be one of my best ideas so far! By adding sour cream the batter was very moist and soft, I love it! I didn’t use cachaça in the cake, but I’m sure you could easily prepare an icing with it! Believe me, there’s almost nothing more satisfying than sitting in the garden while sipping on a caipirinha and eating some pieces of this heavenly cake!



Ingredients:

125g Margarine 100g Zucker
½ Pck Vanillinzucker
2 Eier
250g Mehl
½ Pck Backpulver
180g Schmand
Saft von 2 kleinen Limetten
2 EL Kakaopulver
½ TL geriebene Schale Limette

Optional:
Puderzucker
Cachaca
125g margarine 100g sugar
½ pckg vanilla sugar
2 eggs
250g flour
½ pckg baking powder
180g sour cream
juice of 2 small lemons
2 tbsp cocoa powder
½ tsp rubbed off lemon peel

optional:
confectioner’s sugar
cachaca



Ofen auf 180°C vorheizen und eine kleine Gugelhupfform einfetten. Die Margarine, den Zucker und den Vanillinzucker schaumig schlagen, dann die beiden Eier hinzugeben. Mehl Mit Backpulver mischen und abwechselnd mit dem Schmand in den Teig rühren. Limettensaft hinzufügen. Die Hälfte der Masse nun in eine andere Schüssel umfüllen. Kakaopulver und geriebene Limettenschale untermischen. Den hellen und dunklen Teig abwechselnd in die Kuchenform füllen und für etwa 40 Minuten backen. Rausholen und noch etwa 20 Minuten in der Form abkühlen lassen. Optional noch einen Guss aus Puderzucker und Cachaca zubereiten.

Preheat oven (180°C) and grease a small bundt cake pan. Mix flour and baking powder. Beat margarine, sugar and vanilla sugar until fluffy, then add the eggs. Alternatingly stir in the flour mixture and sour cream. Add lime juice. Now separate the batter into two bowls. Combine one half with cocoa powder and lime zest. Fill light and dark batter in the cake pan and put it in the oven for approximately 40 minutes. Let the cake cool for at least 20 minutes before removing the pan. Optional prepare a glaze with confectioner’s sugar and cachaça.

Kommentare

  1. Liebe Mara,
    deinen Blog habe ich gerade über "ich backs mir" entdeckt und bin begeistert von deinen schönen Fotos und den tollen Rezepten!
    Hier werde ich ab jetzt öfters vorbeischauen! :)
    Liebe Grüße,
    Belinda

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Mara,
    kann mich Belinda nur anschließen. Eine super Idee Caipirinha-Kuchen zu backen. Habe ich bis jetzt noch nirgends so gesehen. Gleich mal pinnen ...
    Liebste Grüße
    Simone

    AntwortenLöschen
  3. so ein kuchen geht im sommer immer und caipirinha find ich lecker.
    liebe gruesse!

    AntwortenLöschen
  4. Das klingt echt wahnsinnig gut!
    Und du warst hier auf em public viewing? Dann hätten wir uns ja fast gesehn^^

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin ein großer Caipirinha-Fan und Limetten mag ich sowieso gerne. Der Kuchen klingt also seeeehr verführerisch :) Gut dass die Gäste etwas übriggelassen haben!
    Ich hoffe du hast eine wundervolle Zeit in Kanada!
    GLG Charlotte

    AntwortenLöschen
  6. Oh wie lecker!! Das ist ne super Kombi!!
    Schön das Du mit dabei bist liebe Mara!! Hicks - und ne Caipirinha hätte ich jetzt auch gerne!
    Liebste Grüsse
    Claretti

    AntwortenLöschen
  7. Als Getränk mag ich Caipirinha nicht, aber beim Backen schmeckt es super! Ich habe mal Caipirinha Cupcakes gemacht - die waren top!
    Deinen Caipirinha Bundt Cake muss ich auch mal ausprobieren, der hat irgendwie so eine tolle Farbe!

    AntwortenLöschen
  8. Oh das hört sich sooo lecker an und sieht herrvorragend aus! Ich glaub, den muss ich nachbacken! Von so einer coolen Kombi hab ich noch nie gehört.
    Liebe Grüße
    Jennie :)

    AntwortenLöschen
  9. Hallo! Über einen anderen Blig habe ich auch deinen entdeckt... Einen cairpirinha Kuchen, das Finde ich klasse! Ich genieße grad einen erfrischenden mojito im Garten ;)... Wäre auch umsetzbar! Ich hoffe auf bald ;), lg Annalisa

    AntwortenLöschen