Project Life: how I create my pages




1) Erinnerungen sammeln:
Logisch – bevor die Fotos ins Album kommen, müssen sie erst einmal gemacht werden. Ich benutze dazu meistens die Kamera meines Samsung Galaxy S3, weil ich das quasi immer dabei habe und so spontane Situationen am besten festhalten kann. Falls ihr im Moment gerade auf der Suche nach einem Handy mit guter Kamera seid, kann ich es euch wirklich nur empfehlen, die Qualität ist klasse! Seltener benutze ich meine Spiegelreflex, weil ich das schwere Ding nur ungern durch die Gegend schleppe. Seit März begleitet mich auf Reisen stattdessen die kleine und unglaublich tolle Sony RX100, eine Kompaktkamera, die aber auch Fotos im RAW-Format aufnehmen kann. Fast alle Fotos meiner Irlandreise habe ich mit ihr gemacht und bin nach wie vor wahnsinnig verliebt!

Neben Bildern nehme ich auch sehr gerne andere Erinnerungsstücke in mein Album mit auf, beispielsweise Postkarten, Kassenzettel oder Kinotickets. Bis sich genug für eine Seite angesammelt hat, bewahre ich sie in einem der Schutzumschläge auf, die bei fast jedem Project Life Album dabei sind. Und weil für mich das Journaling auch unbedingt dazugehört, schreibe ich jeden Abend auf, was den Tag über passiert ist. Wenn ich dann später meine Seiten gestalte, habe ich einen guten Überblick und kann eventuelle Erinnerungslücken problemlos auffüllen!

1) Collecting memories: before I can include pictures in my album of course I have to shoot them beforehand. For this purpose I mostly use the camera of my Samsung Galaxy S3 and can highly recommend it! The quality is great and it's a perfect companion for everyday life. Whenever I go traveling I take my Sony RX100 with me, which can also shoot in RAW – I love it! Apart from pictures I also try to collect lots of other memorabilia like postcards, bills and entry tickets, moreover I write down every evening what happened this day.



2) Layouts planen:
Die Fotos sind gemacht, jetzt geht es ans Planen der einzelnen Seiten. Viele machen das mit Vorlagen in Photoshop, aber mir wäre das zu viel Aufwand. Stattdessen kritzele ich einfach ein paar Skizzen auf lose Blätter, um einen ungefähren Überblick über die benötigten Pocket Pages zu bekommen. Ich überlege mir auch gleich im Vorhinein, welches Layout ich für die Seiten benutzen möchte (hochkant / quer) und wie viele Fotos jeweils verwendet werden sollen. Natürlich könnte ich mir das auch sparen, aber ich mag es, einen Plan zu haben und zumindest grob zu wissen, wie die jeweiligen Seiten gestalten will.

2) Planning layouts: when the pictures are taken, I start planning the specific pages. Many other who love Project Life use Photoshop, but for me that's far too complicated. I simply make some sketches on lose paper to get a rough overview. I just like to have a vague idea of how my final pages will look like!



3) Fotos bearbeiten & drucken:
Jetzt müssen die Fotos noch bearbeitet werden. Hier habe ich schon einmal einen Post darüber geschrieben, aber nochmal in Kurzform: Um meinen Bildern den letzten Schliff zu verleihen, nutze ich auf meinem Handy bevorzugt VSCO Cam. Die App bietet alles, was das Herz begehrt und ist mein unangefochtener Favorit! Bevor ich die Fotos jetzt entwickeln lasse, müssen sie noch die richtige Größe kriegen. Die meisten Kameras fotografieren im Format 3:4 – die Hüllen haben allerdings das Format 2:3. Um dieses Problem zu umgehen, benutze ich Photoscape, dort kann man Bilder ganz leicht auf die benötigte Größe zuschneiden. Hier erstelle ich außerdem noch meine Collagen, um zwei 3x4“ Fotos auf ein 4x6“ Bild zu packen. Dann geht es ans Drucken, wozu ich am liebsten den Service von DM nutze.

3) Editing & printing pictures: for editing my pictures I mostly use VSCO Cam (you can find a more detailled post about my process here). Then I have to scale them down – my camera takes photos in a different size than the one demanded for the photo pockets. Photoscape offers this possibility and it's one of my favorite programs for creating collages of two 3x4” photos as well! Now I develop my pictures using the service of a German drugstore chain, because printing them at home is too expensive for me.



4) Hüllen füllen & Journaling:
Jetzt folgt mein liebster Teil: Endlich werden die Hüllen im Album befüllt! Hierfür nehme ich mir auch am meisten Zeit und koste es so richtig aus – für mich ist das nach einem langen und anstrengenden Tag einfach nur wahnsinnig entspannend! Erst kommen die einzelnen Fotos auf eine Seite, dann entscheide ich, welche Project Life Karten dazu sollen. Das dauert manchmal wahnsinnig lange, weil ich mich zwischen drei Core Kits (Midnight, Kraft, Coral) und unzähligen kleineren Editionen entscheiden muss. Jaja, die Qual der Wahl! Habe ich es dann aber doch irgendwann hinbekommen, fehlt nur noch das Journaling. Ich versuche, auf jeder Seite mindestens eine Karte mit Text zu füllen, um das festzuhalten, was Bilder nicht einfangen können – also lustige Sprüche und Aktionen, Zitate, Situationsbeschreibungen und Ähnliches.

4) Filling pocket pages: that's my favorite part of the whole process – filling the pocket pages of the album! I love doing this after a long and exhausting day because it is really relaxing calms me down every time. First, I put the pictures in the pockets, then I decide which Project Life cards I want to use. This can be a bit difficult, due to me having to choose between three core kits (Midnight, Kraft, Coral) and lots of smaller editions. As a final step I add some journaling to each page (quotes, funny situations etc.).



Kommentare

  1. Oh, ich hätte gar nicht gedacht, dass da so viel "Planarbeit" dahintersteckt, ich hätte wahrscheinlich einfach drauflos gedruckt und geschnitten (was dann wohl auch zu einem dementsprechenden Ergebnis geführt hätte :D). Sieht auf jeden Fall super schön aus und ich stell es mir wirklich toll vor, da nach ein paar Jahren noch einmal reinzusehen und sich an all die Erlebnisse wieder zu erinnern!

    Danke übrigens noch für deinen lieben Kommentar! Hab jetzt sogar schon Deutsch und Französisch hinter mir und beide waren eigentlich ganz okay - was ganz gut ist, weil ich in das dritte schriftliche Fach Mathe nicht so viele Hoffnungen setze haha :D

    AntwortenLöschen
  2. Ah, ich liebe solche Posts! :)
    Dein Album sieht übrigens toll aus.

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin immer noch ein Riesen-Fan von Project Life aber der Preis :/ Habe jetzt schon überlegt, sowas selbst zu basteln, aber wie immer bei so Vorhaben fehlt irgendwie die Zeit und Motivation dann noch. Vielleicht kann ich mich mal ein Wochenende hinsetzen und beginnen, es wäre echt schön, solche Erinnerungen zu habem
    GLG Charlotte

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde das so eine super Idee aba ich glaube dass ich dafür einfach zu wenig Zeit/inspiration hab... ;o
    Glg!

    AntwortenLöschen
  5. ich finde fotoalbum habe einen kultstatus :)
    es ist einfach schöner ein album anzusehen, anstatt sich vor den pc zu setzen.
    liebe gruesse!

    AntwortenLöschen
  6. Sehr schöne Idee! Ich bin im Moment an einem "Standartfotoalbum" mit allen Ereignissen des Jahres, aber die Umsetzung von deinem Fotoalbum ist super, sehr kreativ! Ich bin übrigens auch ein riesiger Supernaturalfan und warte jede Woche gespannt auf die neuste Folge, schade das ich schon durch bin :(
    Warum machst du keine Videos? Hat das einen bestimmen Grund? :b
    Suche nämlich eine Kamera, die auch schöne Videos macht, da ich mich daran mal versuchen möchte :)

    AntwortenLöschen
  7. Ich liebe deine "Project Life" Posts! Ich sollte mein Smashbook auch endlich mal wieder aktualisieren! Alle Seiten sind wirklich sehr schön und ich finde es wirklich klasse, dass du eine extra Harry Potter Seite hast, haha.

    Schönes Wochenende!

    http://mtrjschk.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  8. Schön, dass du so einen tollen und ausführlichen Post geschrieben hast.

    Liebe Grüße
    Belinda von billysreise.blogspot.de

    AntwortenLöschen