Future: fears, questions and plans



Im Moment trennen mich noch ungefähr drei Wochen von meiner ersten Abitur Prüfung. Nach weiteren drei Wochen ist der größte Stress dann vorbei, alle Arbeiten geschrieben und ich muss nicht jeden Tag aufs Neue in Panik verfallen. Im März bin ich dann endgültig fertig und kann stolz sagen: Ich hab mein Abi! Ich weiß nicht, wie es war, als ihr euer Abi oder euren Abschluss gemacht habt, aber ich fand das halbe Jahr davor sehr anstrengend. Kursarbeiten, Referate, alle Lehrer brauchten gegen Ende unbedingt noch eine Note – und nebenbei der verzweifelte Versuch, sämtliche Geschichtsdaten seit dem Mittelalter in meinen Kopf zu kriegen. Natürlich ist das alles schaffbar und natürlich habe ich mir einfach zu viele Gedanken gemacht. Trotzdem, dieser riesige Druck wird dann endlich weg sein und ich werde die vor mir liegenden Wochen mit Feiern und seliger Entspannung füllen. Und danach?
Tja, das ist die Frage, die mich schon seit längerer Zeit beschäftigt. Viele aus meiner Stufe haben sich im letzten halben Jahr um Ausbildungen oder Plätze für ein duales Studium beworben und größtenteils hat das auch alles geklappt. Heißt also, sie haben einen festen Plan, Sicherheit und müssen sich keine großartigen Gedanken mehr machen. Das Problem: Ich hab das alles nicht.

I'll write the first test of my final exams in three weeks, an another three weeks later everything will be over. In March I' finally will have graduated from school and a new chapter in my life will begin. I don't know how you felt during the last half of the school year, but in my opinion it was really exhausting. Lots of exams, papers and marks – in addition to this stuff I tried desperately to prepare myself for my graduation. Of course it was totally manageable but nevertheless I'm happy that this huge pressure will have vanished in a few weeks! Then I'll only busy myself with two things: celebrating and relaxing! And afterwards?
Well, this question has bothered me for quite some time now. Lots of people from my grade found apprentice positions or places in an integrated degree program. This means: They have a real plan, safety, they don't have to worry about their future anymore. The problem: I don't. 

 


Nach dem Abi will ich den Sommer über erstmal arbeiten gehen. Geld verdienen, die Zeit überbrücken. Während andere schon mit ihrem Studium anfangen und Teil der Berufswelt sind, werde ich in irgendeiner Firma am Fließband stehen. Wenn alles so klappt, wie ich mir das vorstelle, schiebe ich vielleicht noch zwei Praktika ein, mal sehen. Im Spätsommer geht es dann mit einer Freundin nach Kanada und in die USA – die Welt sehen, was erleben, sich treiben lassen. Wenn ich zurück bin, werde ich mich wahrscheinlich um einen Studienplatz im Sommersemester bewerben, vielleicht aber auch schon für das anstehende Wintersemester (Hilfe!) und hoffen, dass ich trotz der sehr hohen Ncs der letzten Jahre in meinem Wunschstudiengang angenommen werde. Auch hier gibt es wieder soo viele Sachen, über die ich mir Gedanken mache: Universität oder Fachhochschule? Wie mache ich das mit der Finanzierung? Was, wenn ich nirgends angenommen werde?
Irgendwie ist das im Moment alles sehr schwammig und leider habe ich das (wahrscheinlich unbegründete) Gefühl, zu wenig zu machen, zu planlos zu sein.

Ging es euch damals ähnlich oder seid ihr gerade vielleicht in der gleichen Situation? Wie seid ihr damit umgegangen & wie habt ihr euch letztendlich entschieden? Wusstet ihr schon gleich nach der Schule, wo es schlussendlich für euch hingehen soll? Ich würde mich wirklich freuen, wenn ihr mir ein paar Tipps geben könntet oder einfach kurz schreibt, was eure persönlichen Erfahrungen sind! Und falls hier jemand eine klare Antwort auf die Frage „Uni oder Fachhochschule?“ hat, darf er das gerne rausschreien!

After my graduation I'll first go working. Earning money, bridging the time gap between spring and autumn. Because in November I'll travel together with a friend to Canada and to the U.S. Having fun, meeting new people and seeing the world – my only goals for these three months. After I've returned to Germany I'd like to start studying in March 2016. But again there are so many questions, problems and fears I have to face! Will I find a place to study? Can I come up with the money? What if I won't be accepted anywhere? At the moment everything seems to be so damn squishy and disorganized! Have you ever been in a similar situation? What did you do to get rid of such thoughts? I'd love to hear your story or even some tips!
 

Kommentare

  1. Du bist nicht alleine! :-) Ich mache zwar erst 2016 Abi, kenne aber das Gefühl, dass du beschreibst ganz gut, denn selbst obwohl ich erst ein Jahr später Abi mache, habe ich das Gefühl oder viel mehr will ich gerne die Sicherheit haben, genau zu wissen, was ich studiere, wie alles ablaufen wird, ob es für mich das Richtige ist,...
    Deien Reise hört sich ja super an (deine Pins bei Pinterest haben dich shcon etwas verraten ;-)), ich hoffe wir sehen später ein paar schöne Bilder davon auf deinem Blog! :-)
    Lg Ronja

    AntwortenLöschen
  2. Ganz locker bleiben! Ich hatte seit dem Abi einen strengen Plan. Sofort begonnen zu studieren, in der Regelzeit durchgezogen, sofort ins Ref gegangen und nach dem Abschluss der Berufseinstieg. Und jetzt? Blicke ich zurück und wünsche mir, ich hätte mir mal die Zeit genommen ein bisschen nach links und rechts zu schauen und mich einfach mal treiben zu lassen. Man ist nur einmal jung und manche Chancen kommen nie wieder! Also genieß die Zeit und lass alles erstmal auf dich zukommen :)

    Liebe Grüße,
    Katha

    P.S. die frage Uni oder Fh hängt stark vom Studiengang ab und kann nicht pauschal beantwortet werden. Da müsstest du schon etwas konkreter werden ;)

    AntwortenLöschen
  3. Nur keine Panik bekommen! Vielen geht es so wie dir gerade. Ich habe nach dem Abi direkt mit dem Studium angefangen, und nach dem Studium an einer Schule zu arbeiten. Klar, während dem Studium habe ich auch gearbeitet und dazwischen war ich 4 Monate im Ausland. Aber rückblickend würde ich es anders machen. Wie Katha schon sagte, man ist nur einmal jung. Ich würde nach dem Abi (könnte ich alles noch einmal machen) erstmal ins Ausland, die Welt sehen, mich selbst besser kennen lernen, aus der Komfort- Zone ausbrechen und so rausfinden, was ich im Leben will und welchen Beruf ich das restliche Leben machen möchte. Klar, kann man Studiengänge wechseln oder mit 40 nochmal komplett in eine neue Berufsrichtung einsteigen, aber macht man das dann auch? Eher selten. Lass dich treiben, genieß die freie Zeit, schau dir die Welt an. Du bist noch so jung, der Rest ergibt sich dann von ganz alleine.
    Eine Pauschalantwort, ob Uni oder FH kann dir keiner geben, das musst du alleine entscheiden. Für die einen mag die Uni besser sein, für die anderen die FH.

    Liebe Grüße,
    Akosua

    AntwortenLöschen
  4. So früh sind bei euch schon die Prüfungen? Bei uns in NRW waren die Prüfungen erst um Ostern rum, die Zeugnisverleihung dann im Juli. Ich hatte auch überhaupt keinen Plan und dann musste es wirklich schnell gehen.

    Ob Uni oder FH entscheidet sich ja auch und vor allem durch die angebotenen Studiengänge, möglicherweise aber auch daraus, welcher Lerntyp du bist. Wenn dir feste Zeiten und Gruppen liegen, kann die FH besser sein - bist du eher die freie Lernerin mit flexibler Zeiteinteilung ist es womöglich die Uni ...

    Viel Erfolg aber erst einmal bei den Prüfungen :)

    AntwortenLöschen
  5. Ich stehe vor der selben Entscheidung wie du:/ ich mache mein Abi zwar erst 2017 aber trotzdem hab ich überhaupt keine Idee für welchen Studiengang ich mich bewerben soll, da ich mich für eine Richtung entscheiden möchte, die mir wirklich Spaß macht. Eigentlich hätte ich mein Abi 2016 gemacht, hab aber jetzt vom normalen auf das berufliche Gymnasium gewechselt und bin ganz froh noch ein Jahr länger Zeit zu haben:) Ich würde dir raten ersteinmal deine Zeit in kanada / Usa zu genießen, meist offenbaren sich ja auch während eines Auslandsaufenthaltes viele neue Möglichkeiten;) lass das ganze auf dich zukommen, es setzt dir ja niemand einen Termin zu dem du dich entschieden haben musst was du studieren möchtest:) Und wenn du länger brauchst um das festzulegen ist das sicher auch kein Problem. Mit Uni oder Fh würde ich an deiner Stelle vllt spontan schauen, wenn du dich für eine Richtung festgelegt hast, welche besser zu dr passt. ich habe gehört, dass es an der Fh familiärer zugeht und alles kleiner ist, an der Uni hingegen bist du einer von vielen...
    Du schaffst das schon! Konzentrier dich ersteinmal auf dein Abi, dafür wünsch ich dir gaanz viel Glück und Erfolg:)
    Liebste Grüße,Elli
    http://justadreamyday.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  6. Mir geht es gleich. Im Sommer werde ich meinen Abschluss haben & ich stehe noch vor so vielen offenen Fragen.
    Die Pläne die du schon hast klingen aber toll. Du wirst sicherlich das richtige für dich aussuchen. Und für die anstehenden Prüfungen wünsche ich dir viel Glück!
    Alles Liebe
    hope

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Mara,
    Ich habe anderthalb Jahren mein Abi gemacht und kenne das Gefühl, das du beschreibst, sehr gut. Zwei Dinge kann ich dir aber versichern: Das Gefühl, nicht zu wissen, wo man hinmöchte, die Unsicherheit, all das beginnt mit dem Abi und hört auch im Studium nicht auf (dann stellen sich ähnliche Fragen bezüglich Beruf usw.). Das Wichtige aber ist, sich den Druck selbst herauszunehmen. Man bekommt oft vermittelt, dass das Leben schnurgerade verlaufen muss: Schule, Studium oder Ausbildung, Beruf, usw. Ich hatte z.B. nach dem Abi das Gefühl, ich würde mit meiner Entscheidung für ein Studiengang die Weichen für mein ganzes Leben stellen. So ist es aber auf keinen Fall! Ich kenne einige, die nach einiger Zeit gemerkt haben, dass ihr Studiengang, ihre Ausbildung, nicht das richtige für sie waren und daraufhin umgesattelt haben. Man "verliert" dadurch keine Zeit, sondern macht nur wertvolle Erfahrungen. Du musst nicht die perfekte Entscheidung treffen, fang mit etwas an, das dir Spaß macht. Etwas, von dem du denkst, dass es dir gefallen wird. Und wenn es dann doch nicht so ist, ist das auch nicht das Ende ;)

    Eine klare Antwort auf Uni oder FH gibt es denke ich nicht, es kommt auf dich und das Fach an. Generell ist Uni forschungsorientierter und theoretischer, Fachhochschule praxisnaher. So als Beispiel: Ich studiere z.B. Psychologie an der Uni, wir lernen v.a. am Anfang alle möglichen Theorien verschiedener Gebiete und können mit der Zeit Schwerpunkte setzen mit HInblick auf den Beruf, z.B. "Gesprächsführung" wenn man im klinischen Bereich arbeiten will. Eine Freundin von mir studiert an einer FH soziale Arbeit, sie hat von Anfang an Seminare, in denen man praktisch relevante Dinge lernt, aber weniger Theorien.
    Ich glaube für viele klingt Uni mit der ganzen Theorie erst mal bisschen abschreckend. Meiner Meinung nach ist das Tolle an der Uni aber weniger das ganze Wissen, das man vermittelt bekommt, sondern die Fähigkeiten, die man lernt. Sich selbst die Zeit einzuteilen, wissenschaftliche Texte lesen und schreiben zu können, abstrakte Theorien auf die Wirklichkeit zu beziehen, usw. (Gilt aber sicherlich auch nicht für alle Studiengänge, bei Medizin z.B. ist es wahrscheinlich anders)

    Jetzt aber wirklich genug :D Ich kommentiere fast nie (und schon gar nicht so viel!), aber ich kenne das Gefühl der Planlosigkeit zu gut, da musste ich einfach drauf antworten.

    Liebe Grüße und viel Glück bei den Prüfungen!
    Vivi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Vivi,
      danke für deinen tollen Kommentar! Ja, bei Uni / Fachhochschule bin ich einfach wahnsinnig unentschlossen. Ich hab mit einigen meiner Freunde geredet, die sich entweder für das eine oder das andere entschieden haben & natürlich sagen alle, dass ihr Wahl die beste war :D
      Naja, ich werde jetzt einfach mal abwarten und das alles dann nächstes Jahr entscheiden :)

      Löschen
  8. Was in drei Wochen schon?! Bei uns in Bayern fängt das Ganze zum Glück erst im April an - und das ist schon früh genug für mich.
    Ich finde mich so wieder in deinen Gedanken - bei mir ist es wirklich genauso! Viele wissen schon so genau was sie nach dem Abi machen wollen, was sie studieren wollen oder haben schon einen Ausbildungsplatz... Mein Plan besteht bisher daraus, erstmal mit ein paar Freunden eine Interrailtour durch Europa zu machen, dann jobben zu gehen um Geld zu verdienen und dann Work and Travel irgendwo ganz weit weg zu machen. Erstmal reisen, etwas Zeit für sich haben. Ich bin mir sicher, der Plan kommt dann von ganz alleine und verlorene Zeit wird das für mich auf gar keinen Fall sein.
    Ich wünsche dir auf jeden Fall richtig viel Glück und Erfolg bei deinen Abiturprüfungen (kann immer noch nicht fassen, dass die schon so früh bei euch sind!) und hoffe du gehst einfach deinen Weg.
    Ganz liebe Grüße ! (;

    AntwortenLöschen
  9. Mensch, ich wünsch Dir jetzt schon einmal viel Erfolg mit dem Abi! Und nur nicht zu früh festlegen, das hat mir damals etwas den Weg verbaut (statt weiter zur Schule zu gehen habe ich eine Ausbildung gemacht; jetzt mach ich das Abi inzwischen neben dem Beruf nach).

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Mara,

    ich finde dein Plan klingt schon mal sehr gut! Erstmal Geld verdienen, die Welt sehen und mit ein, zwei Praktika langsam rausfinden was du gerne machen möchtest. Nur nichts überstürzen. Ich finde es ziemlich unrealistisch direkt nach dem Abi zu wissen was man sein restliches Leben beruflich machen will. Ich habe auch erst mal eine Ausbildung in einem ganz anderen Bereich gemacht und habe erst währenddessen mein wirkliche Leidenschaft und Talente entdeckt.
    Von daher sehe ich die Ausbildung als sehr wichtige Zeit an, auch wenn sie eigentlich nichts mit meinem heutigen Beruf zu tun hatte.

    Ich wünsche dir jedenfalls alles Gute! Du machst das schon!

    Lieber Gruß,
    Miri

    AntwortenLöschen
  11. Ich persönlich habe das Problem mit Abi und Uni nicht, kenne aber eine ähnliche Situation bzw. bin in einer solchen. Planlos zu sein finde ich extrem schwierig und unangenehm. Ich bin eine kleine Perfektionistin und kann mit Ungewissheit und Unsicherheit einfach gar nicht umgehen. Mir hilft es immer extrem viel Zeit für mich zu beanspruchen, viel,viel,viel nachdenken über alles und jeden und auf alle Fälle mit Menschen zu reden. Ein Geheimrezept zur Lösung seiner Probleme, kenne allerdings auch ich nicht.

    Wünsche dir alles Gute! Und ich bin mir sicher, dass egal, wie der weitere Weg verlaufen wird, es am Ende zu etwas kommen wird, womit du zufrieden und ein wenig sicherer bist.

    Grüße

    mtrjschk.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  12. Mara ich finde diesen Post so schön von dir! Einfach weil es mir ziemlich ähnlich geht und es einfach gut tut zu wissen, dass ich nicht die Enzige mit diesen Gedanken/ dieser Planlosigkeit bin ♥

    AntwortenLöschen
  13. Ich drück dir auf jeden fall die daumen! Und mach dir keine grossen sorgen bzgl studium oder arbeit, ich wusste nach meinm abi auch noch njcht was ich machen möchte undhätte nie gedacht dort zu landen wo ich jetzt bin. Es ergeben sich so viele dinge! Und zu reisen klingt auf jeden fall nac einem tollen plan, damit liegt man nie falsch! ;) glg charlotte

    AntwortenLöschen
  14. Also bei mir war es so, dass ich mir Ende Juni noch nichtmal sicher war was ich machen möchte, also als ich schon fast zwei Monate frei hatte und aus der Schule ganz raus war und dann hörte ich, klingt manchmal blöd, zufällig einen Radiospot von der FH Flensburg und dann guckte ich auf die Homepage und fand dann meinen Studiengang "Biotechnologie-Verfahrenstechnik-Lebensmitteltechnologie" und da es keinen NC gab kam ich sofort rein und fing dann im September an :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohh, so was ist halt wirklich super! :))

      Löschen
  15. Ach, alle tun so als hätten sie einen Plan, dabei hat den keiner. Kaum einer, den ich kenne, macht jetzt letztendlich das, was er sich damals ausgedacht hat. So ist das Leben halt. Es kommt schon gut aus irgendwie. Denk positiv & das wichtigste: Mach auf jeden Fall das Auslandsjahr. Ich hatte nie die Chance & bereue es so. Die wichtigste Lektion, die ich in all den letzten Jahren gelernt habe ist: 1. kommt es anders & 2. als man denkt. Bleib locker. Konzentrier dich auf die Prüfungen, such dir den Job für die Zwischenzeit & dann geht es los ins Ausland. Wer weiß, was du da Neues entdeckst? :)

    AntwortenLöschen
  16. Ich habe heute einen für mich sehr besonderen Eintrag verfasst und freue mich über dein Feedback: www.neriflow.de

    Liebst, Neri

    AntwortenLöschen
  17. Mein Abi ist schon eine Weile her. Aber ich fand es damals auch sehr stressig. Ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen für deine Prüfungen. <3

    Und planlos finde ich dich überhaupt nicht. Du wirst wahrscheinlich nie wieder die Zeit dafür haben eine solche Reise zu unternehmen. Also freue dich: Du hast genau die richtige Entscheidung getroffen. :)

    Liebe Grüße und einen guten Rutsch,
    Sarah Maria

    AntwortenLöschen
  18. Letztlich wird alles so, wie es sein soll - kein Stress! Ich verstehe so gut, wie du dich fühlst und war auch unsicher nach dem Abi, doch alles lief super und ich bin jetzt sehr glücklich. Uni oder FH ist eine Grundsatzentscheidung ob du mehr Theorie oder mehr Praxis möchtest, hat beides Vor- und Nachteile... Mach, was dir gefällt! Notfalls kannst du immer noch wechseln. Und Finanzierung fügt sich meist auch, BAföG ist z.B. eine wirklich gute Möglichkeit.

    Viele Grüße und guten Start ins neue Jahr. Isabelle

    AntwortenLöschen