4 reasons why I love to blog

4 reasons why I love to blog
1) Fortschritt:
Wenn ich meine ersten Beiträge mit den jetzigen vergleiche, kann ich eigentlich nur den Kopf schütteln. Grauenvoller Schreibstil, viel zu dunkle Bilder und irgendwie auch kein richtiges Thema. Ich habe einfach nichts geplant und völlig ohne Struktur in unregelmäßigen Abständen mal einen Post veröffentlicht. Versteht mich nicht falsch, das soll keineswegs eine Kritik an denjenigen sein, die es auch so machen. Für sie mag es funktionieren und der richtige Weg sein, aber ich habe einfach gemerkt, dass das nichts für mich ist. Im Laufe der Zeit habe ich also stetig versucht, besser zu werden. Posts und Artikel über Fotografie haben mir dabei ebenso geholfen wie das Schreiben zahlreicher Posts – ob beabsichtigt oder nicht, niemand bleibt bei regelmäßigem Schreiben auf seinem Anfangsniveau, sondern verändert sich unweigerlich. Und das ist genau das, was ich am Bloggen so gerne mag: Es gibt keinen Rück-, sondern nur Fortschritt.  Vieles geschieht ganz nebenbei. Das Posts planen hilft mir, auch in anderen Bereichen organisierter zu werden, neue Rezepte steigern meine Kochfähigkeiten und nach jedem Fehler weiß ich, wie es nächstes Mal besser zu machen ist!

1) Progress:
When making a comparison between my first and present posts, I’d like to cry. I had a horrible style of writing, only dark pictures and no specific topic. I didn’t plan any of my posts and just published articles without structure in random intervals. Now, this strategy doesn’t work for me anymore. As time went by, I tried to become a better blogger. Articles teaching photography skills helped me as well as publishing lots of posts over the years – there is no chance you will remain at the same level when writing on a regular basis. And that’s what I like about blogging especially: you always make progress. Most of it happens without you noticing it, completely automatically!

4 reasons why I love to blog

2) Neues ausprobieren:
Bei Punkt 1 ging es darum, bereits bekanntes weiter auszubauen – hier um komplett neue Fähigkeiten und Interessen. Als ich mit dem Bloggen angefangen habe, kannte ich mich mit HTML & CSS überhaupt nicht aus und interessierte mich auch nicht wirklich für dieses Thema. Dann kam aber eines Tages der Moment, an dem mir das vorgefertigte Bloggerdesign nicht mehr gereicht hat, es war zu unpersönlich und langweilig. Also musste ich mich unweigerlich mit den oben gennannten Themen auseinandersetzen und siehe da: Es hat Spaß gemacht! Natürlich bin auch heute kein Profi und meine zusammengestückelten HTML-Kenntnisse würden jedem richtigen Programmierer die Haare zu Berge stehen lassen – aber ich habe etwas gefunden, mit dem ich mich gerne beschäftige und das mir Freude macht!
Weiteres Beispiel: Ich und das Kochen. Backen war schon immer eines meiner liebsten Hobbies, aber mit Kochen konnte ich jahrelang so gar nichts anfangen. Man muss wohl dazusagen, dass ich nicht viel Verschiedenes gegessen habe und meine Möglichkeiten daher eher eingeschränkt waren. Dann bin ich aber auf sehr vielen Blogs über wahnsinnig toll fotografierte Rezepte gestolpert und dachte mir irgendwann: Los, das probierst du jetzt einfach mal! Und Überraschung Überraschung – es hat geschmeckt! Seitdem liebe ich das Kochen und versuche so oft wie möglich, neue Gerichte auf den Teller zu bringen. Die Liste ließe sich noch endlos erweitern, zum Beispiel mit meiner durch Blogs verursachten Project Life Obsession oder meiner Begeisterung für schöne Designs – ich denke aber, es dürfte klar sein, worum es mir geht.

2) Try something new:
Here I want to talk about entirely new skills I gained because of blogging. When I started I wasn’t familiar with HTML & CSS, neither was I interested in it.  But one day I couldn’t stand the pre-made Blogger design anymore and wanted something unique. Whether liking it or not I had to deal with the topics mentioned above – and I had so much fun! Today I’m still an amateur but I enjoy being able to change my design all on my own! Another example: I didn’t like cooking for years, mostly because I didn’t eat very much and my possibilities were very limited. But then I found lots of great food photos on blogs and decided: alright Mara, let’s try this out! And surprise surprise: it was delicious! Today I love cooking and constantly check out new recipes! 


3) Vernetzen:
Unter „Vernetzen“ versteht wohl jeder etwas anderes. Für mich ist es hauptsächlich der Kontakt mit anderen Bloggern, der irgendwann entsteht. Sei es durch gegenseitiges Kommentieren, gemeinsame Blogaktionen oder einen entstehenden Mailwechsel – ich mag es, mit Menschen zu kommunizieren, die die gleichen Interessen wie ich haben. So entsteht gleich eine Basis, auf der man sich austauschen kann. Außerdem wird mir jedes Mal wieder bewusst, dass ich nicht alleine bin und es noch andere Menschen da draußen gibt, die meine Liebe zu Cupcakes, Cassandra Clare oder schönem Papier teilen. Auch kann man von anderen Bloggern, mit denen man Kontakt hat, unglaublich viel lernen – sie können bei Designproblemen helfen, Tipps für den nächsten Kuchen geben oder einfach Inspiration liefern. Das funktioniert in beide Richtungen und genau das gefällt mir so sehr am Bloggen.

3) Networking:
Building friendships with other bloggers is an important aspect for me. Leaving comments, exchanging guest posts or creating a blog series together – you won’t be able to avoid coming into touch with other people! And that’s a good thing, don’t you think so? They will share your interests and you immediately have something you can talk about. Moreover I consistently notice that I’m not alone! Just like me people out there adore cupcakes, awesome stationary and books by Cassandra Clare, hooray! Connecting also helps you learning new things – your favorite blogger can inspire you and the girl who wrote you an e-mail yesterday may be able to help you coding a new sidebar! It works both ways and that’s something I really like about blogging.




4) Meine Entscheidung:
Mein Blog gehört mir. Niemand kann mir vorschreiben, was ich veröffentlichen oder schreiben soll, niemand kann mir sagen, wie ich mein Design zu gestalten habe. Ich besitze die Freiheit, nur das zu tun, was ich will, meine eigenen Entscheidungen zu treffen. Wenn ich einen Post über Fußball schreiben möchte, obwohl das eigentlich nicht zu den Hauptthemen meines Blogs gehört – egal! Ich mach es einfach. Die Größe meiner Bilder ist in der Bloggerwelt nicht üblich? Tja, interessiert mich doch nicht. Ich habe im Sommer wegen Arbeit und Urlaub keine Zeit für den Blog? Schön, dann gibt es eben Pause! Was ich damit sagen will: Mein Blog gehört mir allein und anders als in vielen anderen Lebensbereichen treffe ich und niemand anderes die Entscheidungen. Hier kann ich kreativ sein, neue und vielleicht anfangs auch etwas ungewöhnliche Dinge ausprobieren. Kurz gesagt, hier kann ich einfach machen, was ich will.

4) My decision:
I am the owner of my blog, no one else. Nobody can tell me what I have to publish and nobody can decide how my design has to look like. I am at liberty to do what I want. Even though soccer isn’t one of my main topics I will write a post about it if that’s what I want to do in this moment. Or I’ll just have a summer break because I need some free time. Why not? What I’m trying to say is: my blog is a place where I can be creative. It’s a place where I can make my own decisions, without being influenced by anyone!

Kommentare

  1. Ein sehr toller Post und ich kann dir in jedem einzelnen Pukt nur zustimmen. Besonders was den ersten Post angeht. und ich glaube obwohl ich an meiner vorstellung damals länger saß als an jedem anderen Text war dieser doch der schlechteste xD

    AntwortenLöschen
  2. Du hast viele Aspekte aufgegriffen, die auch ich so unterschreiben kann. Zum Beispiel bin ich zur Zeit an dem Punkt, dass mir 1. mein Design nicht gefällt und 2. ich auch mit den vorgefertigten Themes nix anfangen kann - also klicke ich mich durch Tutorials und Foren. By the way: Hast du einen Tip? Was hat dir beim erlernen von HTML geholfen?
    Viele Grüße
    Janine alias NeNiJa

    AntwortenLöschen
  3. Toll geschrieben und einen dicken Daumen hoch! Bloggen macht ja vor allem dann viel Spaß, wenn man nicht nur selbst schreibt, sondern sich auch andere Blogs anguckt und einfach gemeinsam die Freude auslebt :)

    AntwortenLöschen
  4. DAnke für deinen tollen Post. Besonders Punkt vier gefällt mir, weil ich doch ab und an zweifel, was anderen gefällt und ob das alles so ankommt, wie ich mir das vorstelle. Ja,dastehen viele Leute drüber- ich eigentlich auch. Eigentlich. Aber wenn dann doch die Kommentare immer weniger werden, fragt man sich doch woran das liegt und ob man etwas ändern sollte. Dann erinnere ich mich immer daran, wie ich angefangen habe: eigentlich sollte das eine Rezeptsammlung NUR für MICH werden.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Mara!
    Genauso sehe ich das auch! Viele deiner Erfahrungen kommen mir sehr bekannt vor, gerade wenn man die ersten Posts seines Blogs betrachtet, wird einem bewusst das da schon eine Entwicklung stattfindet :-) (Ich schau deshalb auch immer gerne bei bekannteren Blogs mal ins Archiv, dann sieht man meistens: Jeder hat mal klein angefangen. Das vergisst man ja schnell mal, wenn man all die hübschen und perfekten Bilder sieht.)

    Liebe Grüße und weiterhin ganz viel Spaß beim Bloggen!!
    Franzi

    AntwortenLöschen
  6. Kann ich so unterschreiben, in allen 4 Punkten. Das ist so schön geschrieben und ich finde mich in so vielen Sätzen wieder. Neues ausprobieren und einen Ort zu haben, an dem man tun kann was man möchte- genau das ist Bloggen für mich. Aber auch der Kontakt zu anderen Bloggern ist mir sehr wichtig. So habe ich viele liebe Menschen kennengelernt ;)
    GLG und einen schönen Sonntag liebe Mara!
    Charlotte

    AntwortenLöschen
  7. Hachja, da sprichst du mir in allen Punkten völlig aus der Seele <3

    AntwortenLöschen
  8. Da gebe ich Dir zu 100% recht, so sehe ich das genauso!

    AntwortenLöschen
  9. Du hast einfach einen tollen Blog , & egal wie dein erster Post ausschaut , du machst klasse Bilder !!
    Liebste Grüße:)
    -
    http://bedeutungsvolle-momente.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  10. Ich mag vorallem den letzten Punkt sehr! :)

    AntwortenLöschen
  11. Toller Post! :)
    Ich finde du bringst das Tolle am Bloggen auf den Punkt. Wirklich toll. Ich kann dir überall nur zustimmen.
    Liebst, Kate von Liebstes von Herzen:)

    AntwortenLöschen