(GP) Cinnamon bun cupcakes


Hallo ihr Lieben, Mara ist im Urlaub und deswegen dürft ihr heute was von mir lesen! :) Ich habe mich über die Anfrage sehr gefreut und mir was Feines für euch ausgedacht, aber bevor wir zum Rezept kommen, möchte ich mich noch kurz vorstellen. Für alle die mich noch nicht kennen: Ich bin Rebecca und die Bäckerin, die hinter Bambi backt steckt. Ich bin 24 Jahre alt, gebürtige Hessin und lebe aktuell in Magdeburg, wo ich Journalistik studiere und meine Kommilitonen mit meinem Gebäck fett füttere. Die Leidenschaft für Süßes liegt bei uns in der Familie, doch die Liebe zum Backen hat meine Oma in mir geweckt und seit meinem Auszug mit 19 schwinge auch ich regelmäßig den Schneebesen – oder bemühe Lulu, meine Küchenmaschine.
Wenn es ums Backen geht bin ich furchtlos, ich versuche mich an allem, was interessant ausschaut. Am tollsten finde ich jedoch trotzdem simple Rührkuchen, weil die schnell gehen und immer klasse schmecken. Für euch habe ich heute Zimtschnecken-Cupcakes gebacken, denn ich liebe Zimt und bin sicher, viele von euch schwärmen ebenso für dieses Gewürz! Die Schneckchen sind sehr schnell und mit wenig Aufwand gemacht und ein Highlight auf jeder Kaffeetafel. Gutes Gelingen!


(Menge reicht für etwa 10 Cupcakes)

Zutaten für den Hefeteig:
1 Pck. Trockenhefe
60ml warmes Wasser
60ml warme Milch
30g Butter oder 30ml Öl
30g weißen Zucker
1 Ei
1/2 TL Salz
240g Mehl

Zutaten für die Zimt-Füllung:
1 TL Ceylon-Zimt
20g braunen Zucker
10g weißen Zucker
geschmolzene Butter nach Bedarf


Zutaten für den Guss:
60g Puderzucker
1/2 Pck. Vanillezucker
etwas Milch nach Bedarf

Zubereitung:
Erwärmt die Milch und das Wasser kurz auf dem Herd und bröckelt dann die frische Hefe hinein. (Die Flüssigkeit darf nicht zu heiß werden, da sonst die Hefekulturen absterben!) Solange rühren, bis sich die Hefe gelöst hat. Wenn ihr Trocken-Hefe verwendet – so wie ich meistens, weil ich schrecklich faul bin – dann entfällt dieser Schritt und ihr gebt die Hefe einfach zum Mehl. Vermischt erst die trockenen Zutaten, bevor ihr die flüssigen zugebt und alles zu einem glaten Teig verknetet. Sollte dieser noch klebrig sein, gebt einfach noch etwas mehr Mehl dazu. Stellt den Teig an einen warmen Ort (zB über die Heizung) und lasst ihn mit einem Geschirrtuch gut abgedeckt eine Weile gehen, bis sich sein Volumen verdoppelt hat.

Währenddessen vermengt ihr die Zutaten für die Füllung. Sie sollte nicht zu flüssig sein, sich aber gut verstreichen lassen. Benutzt am besten Ceylon-Zimt, da dieser nicht giftstoffbehaftet ist. (Ihr erhaltet ihn meist beim Gewürzhändler oder im Reformhaus. Beim günstigeren Zimt im Supermarkt handelt es sich in der Regel immer um Cassia-Zimt. Dieser enthält Cumarin, ein Stoff der unter Umständen leberschädigend sein kann.) Nehmt euch dann ein Muffinblech und fettet die Mulden gut ein. Alternativ könnt ihr auch Muffinförmchen aus Silikon verwenden, denn die sind standfest genug.

Anschließend rollt ihr den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa einen Zentimeter dick aus und bestreicht ihn gleichmäßig mit der Zimt-Füllung. Rollt den Teig von der breiten Seite her auf und schneidet ihn dann in zehn gleichgroße Stücke. Setzt jeweils ein Röllchen mit dem Anschnitt nach oben in eine Mulde eures Muffinblechs.

Bei 175 °C circa 20-25 Minuten backen. Kontrolliert gegen Ende immer mal wieder den Bräunungsgrad, denn jeder Ofen arbeitet anders. Rührt dann flott den Guss an und verteilt ihn über dem noch heißen Kuchen. Dann so schnell wie möglich an alle hungrigen Mäulchen verteilen, denn warm schmecken die Zimtschnecken-Cupcakes am besten. Guten Appetit!

Kommentare

  1. Das sieht echt sehr lecker aus!
    Und es ist süß, dass du deiner Küchenmaschine einen Namen gegeben hast. ;)

    AntwortenLöschen
  2. Tolles Rezept! Ich liebe Zimtschnecken und in Cupcake-Form kenne ich sie noch gar nicht :)
    Wird auf jeden Fall nachgebacken.

    Liebe Grüße, Anna

    AntwortenLöschen
  3. sieht echt cool und witzig aus
    http://toertchenkruemel.blogspot.de/
    lg luki

    AntwortenLöschen
  4. Mmmhh yummy! Die werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren :)
    lg Anja

    AntwortenLöschen